Streifen Camps

K wie Kanufahren

aktiv kanu kanadier von hintenWas ist das?

Zu den schönsten Erlebnissen gehören natürlich die Kanufahrten auf dem Tarn. Zu zweit im Kanadier oder einzeln im Kajak können unsere Campteilnehmer als Teil einer Gruppe die Tarnschlucht erkunden.

Wie groß darf die Gruppe sein?

Im Normalfall stehen jedem Camp 8 Kanadier zur Verfügung, d.h. 16 Personen können mindestens bei einer Tour dabei sein. Diese Zahl ist auch aus Sicherheitsgründen sinnvoll.

Wie läuft die Aktion ab und wie lange dauert sie?

Für gewöhnlich finden am Ankunftstag kleinere Kanueinführungen statt, bei denen den Teilnehmer die nötigen Grundlagen des Kanusports vermittelt werden, um an einer angeleiteten Tour auf dem Tarn teilnehmen zu können.
Die Touren können von unseren Camps oder auch weiter Fluss auf-/abwärts losgehen. Transportiert werden dann die Kanus mit unseren Kleinbussen und Hängern, bei denen jeweils 8 Personen und 8 Kanadier Platz finden. Der Zeitraum variiert bei einer Kanutour von 1 bis 8 Stunden. Je nach Zielort ist eine Kanutour aber meist eine Ganztagesaktion.

Was leistet der DVA?

  • Übungsleiter
  • Kanus, Schwimmwesten, Materialtonnen
  • Kleinbus für notwendige Fahrten

Was kostet das?

Das Angebot ist für unsere Gruppen natürlich im Camppreis inbegriffen.

Fremdgruppen können von uns auf Anfrage gerne einen Satz Kanadier mit Zubehör und Kananhänger ausleihen. Die Preise richten sich nach Leihdauer und Bootszahl. Wir freuen uns über Anfragen.

Das Wo und Wann in tabellarischer Übersicht:

Ort Zeit Schwierigk. Flusskilometer
Florac - Prades ca. 7,5 - 8,0 h WW I-II (III) 22,0 km
Ispagnac - Prades ca. 3,5 - 4,0 h WW I-II 14,0 km
Quézac - Prades ca. 3,0 - 3,5 h WW I-II 12,5 km
Montbrun - Prades ca. 2,0 - 2,5 h WW I-II 5,5 km
Blajoux - Prades ca. 1,0 - 1,5 h WW I 3,0 km

Prades - Ste. Enimie

ca. 1,5 - 2,0 h WW I 5,5 km
Prades - St. Chély ca. 3,5 - 4,0 h WW I 10,5 km
St. Chély - La Malène ca. 2,5 - 3,0 h WW I 8,5 km
St. Chély - Pas du Souci ca. 5,5 - 6,0 h WW I 16,5 km

 

Was sind die Besonderheiten der einzelnen Abschnitte?

Organisatorisch ist es toll, wenn die Gruppe am Morgen vom Camp aus zum Einstieg flußauf gefahren wird und dann im eigenen Tempo ohne die Notwendigkeit von Absprachen zum Camp zurück paddeln kann. Aber leider sind die Strecken oberhalb unserer Camps nur bei geiwssen Mindestwasserständen möglich. Unsere Übungsleiter wissen bescheid und helfen bei der Einschätzung.
Dazu kommt, dass der Tarn ab unseren Camps nur leichtes Wildwasser darstellt und auch von Anfängern nach der obligatorischen Kanueinführung gut bewältigt werden kann. Oberhalb unserer Camps gibt es einige Stellen die durchaus als WW II, also mäßig schweres Wildwasser eingeschätzt werden müssen und auf der Strecke ab Florac gibt es vor Ispagnac mit der "Rapide de Canntonet" sogar eine WW III-Stelle, also ein Flussabschnitt, der schweres Wildwasser darstellt und nur von guten Kanuten zu bewältigen ist.

Unterhalb unserer Camps handelt es sich dann auch bei höheren Wasserständen nur um leichtes Wildwasser und auch im Sommer sind die Strecken immer fahrbar - wenn auch in sehr trockenen Sommern mit gelegentlichem Grundkontakt.

Wer im Vorfeld die Pegelstände ansehen möchte findet hier den Online-Pegel Montbrun.

Hier geht es zur Mediathek.